Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Praxis für ärztliche Psychotherapie

Dr. med. Birgitta Stübben

Ärztin für Psychiatrie und Psychotherapie

Geriatrie, Palliativmedizin, Naturheilverfahren, Akupunktur

An Groß St. Martin 6                                    

50667 Köln                                            

Tel.      0221-80158868     

Fax.      0221-801 6969

e-mail: info@praxis-stuebben.de     

 

Unter Psychotherapie versteht man einen Prozess zur Beeinflussung von Wahrnehmung, Denken, Fühlen und Handeln. Damit sollen Verhaltensweisen oder Leidenszustände durch verbale oder averbale Kommunikation verändert werden. Damit können beispielsweise Besserung von Krankheitssymptomen oder Strukturierung der Persönlichkeit erreicht werden. 

Für mich ist in der Psychotherapie und Psychiatrie ein ganzheitliches Menschenbild leitend, das die Person in ihrer körperlichen, psychischen und geistigen Dimension wahrnimmt. In meiner Arbeit  setze ich Medikamente insoweit ein, wie sie vom Patienten gewünscht und/oder als notwendig erachtet werden und nach wissenschaftlichem Kenntnisstand sinnvoll sind.         

Jede Form der Psychotherapie beruht vereinfacht gesagt darauf, Neues zu erlernen und Unerwünschtes oder Krankhaftes "umzulernen" oder zu verlernen, was über gewonnene Einsichten oder induzierte Lernprozesse erreicht werden kann.

Verhaltenstherapeutische Modelle gehen davon aus, dass es oft genügt, Faktoren, die ein unerwünschtes oder krankhaftes Verhalten generieren, zu erkennen und zu beseitigen (zu löschen oder zu verlernen), um dadurch krankheitswertige Störungen abzuschwächen oder aufzuheben. Dennoch geht es nicht allein um eine reine Symptombeseitigung.

Die Einbeziehung kognitiver Elemente führt zur kognitiven Umstrukturierung und Verhaltensänderung.  Emotionen, Stimmungen und Motivation werden in die Verhaltensanalyse und daraus abgeleitete Therapiekonzepte einbezogen.

Patienten werden dabei aktiv in den therapeutischen Prozess einbezogen. Sie sind aufgefordert, selbst Problemlösestrategien zu entwickeln. Dabei finden ganzheitliche Behandlungskonzepte eine immer größere Bedeutung.